Willkommen auf www.fit-projekte.de

f.i.t ist die gemeinsame Antwort von Kirche und Diakonie auf die wachsende Armut in Bayern.

Aktuelle Meldungen

Initiative Nachbarschaftshilfe Zwieselgrund erhält f.i.t.2-Siegel

Als dritter Preisträger bekam am 23.05.2019 die Initiative "Nachbarschaftshilfe im Zwieseltal", eine ökumenische und überkonfessionelle Einrichtung,  in Schwabach das f.i.t.2-Siegel von Diakoniepräsident Michael Bammessel und Kirchenrat Reiner Schübel (im Bild von links, hintere Reihe) überreicht. Die von fünf Kooperationspartnern getragene und dadurch sehr breit aufgestellte Einrichtung bietet unter anderem praktische Hilfe bei Einkäufen oder Behördengängen, begleitet ältere Menschen, organisiert Handwerkerarbeiten und Fahrdienste zu Gottesdiensten und Veranstaltungen und unterstützt in familiären Notlagen. Außerdem vermittelt sie Babysitterdienste und Kontakte zu Beratungsstellen und Hilfsangeboten. Das alles kostenlos und unabhängig von Konfession, Alter und Nationalität. Mit dem Preisgeld von 5.000 Euro und dem f.i.t.2-Siegel würdigen Diakonie und Landeskirche den Einsatz der zahlreichen ehrenamtlichen Helfer.

Kooperationspartner:

Evang.-Luth. Kirchengemeinde Schwabach-Christophoruskirche

Evang.-Luth. Kirchengemeinde Schwabach-Dietersdorf

Katholische Pfarrgemeinde Heilige Familie Nürnberg-Reichelsdorf  (mit einer Filialgemeinde in Wolkersdorf/Dietersdorf)

Diakonieverein Zwieselgrund e.V.

AWO Wolkersdorf-Dietersdorf

Weitere Information bei der Nachbarschaftshilfe Zwieselgrund:

Tel. 0911/ 6 32 54 31

zwieseltal.hilfe@gmail.com

und online hier.

 

 

 

Kids-Treff Bayreuth als zweiter Preisträger ausgezeichnet

Der Kids-Treff Neue Heimat in Bayreuth ist als Beispiel diakonischer Gemeindearbeit der zweite Preisträger des f.i.t.2-Labels. Die Nikodemus-Kirchengemeinde wurde am 02.04.2019 für das Projekt ausgezeichnet und erhält ein Preisgeld von 5.000 Euro. Der Kids-Treff umfasst ein breites Angebot im Kinderaktivspielplatz KIWI und im Jugendtreff FLUX: Kreativangebote, Lernhilfe und Hausaufgabenbetreuung sowie täglich ein kostenloses Mittag- und Abendessen. Obst wird in Zusammenarbeit mit der Tafel in Bayreuth angeboten. An jedem zweiten Monat gibt es außerdem ein buntes Kinderprogramm zum Zuschauen und Mitmachen.

Im Bild (von links) Dekan Jürgen Hacker, Diakoniepräsident Michael Bammessel und Pfarrer Dieter Opitz sowie Mitarbeitende des Kids-Treff.

Weitere Informationen:

Dekan Jürgen Gerhard Hacker

Dekanatsbezirk Bayreuth-Bad Berneck / Region Süd

Kanzleistr. 11

95444 Bayreuth

Tel: 0921/596-805

und online hier.

Landeskirche und Diakonie prämieren in Kulmbach erstes f.i.t.2-Projekt „Auf Rädern zum Essen“

Auszeichnung für Auf Rädern zum Essen - f.i.t.2-Siegel verliehen

Am Faschingsdienstag, den 05.03.2019 wurde die Initiative „Auf Rädern zum Essen“ der Petrigemeinde Kulmbach und der Diakonie Kulmbach als erstes von mehreren Projekten mit dem f.i.t.2-Siegel ausgezeichnet. Das Angebot umfasst einen Mittagstisch und ein unterhaltsames Rahmenprogramm, um v.a. ältere, oft allein lebende Menschen einmal im Monat in die Gemeinschaft einzubinden und Abwechslung in ihren Alltag zu bringen. Bei Bedarf wird auch ein kostenloser Fahrdienst angeboten, der die Menschen dann „Auf Rädern zum Essen“ bringt.

Im Bild bei der Preisübergabe zu sehen (von links nach rechts): Maria Förster vom Projekt-Team, Oberkirchenrat Detlev Bierbaum, Diakonie-Präsident Michael Bammessel sowie Pia Schmidt, Waldtraud Lindner und Heidi Seidl vom Projekt-Team.

Kooperationspartner:
Evang. Kirchengemeinde St. Petri
KASA, DW Kulmbach/Thurnau
FeD /Familienentlastender Dienst, der den
Fahrdienst übernimmt
Menüfaktur Kulmbach als Caterer

Weitere Information bei der Diakonie Kulmbach:

KASA Kirchliche Allgemeine Sozialarbeit
Pia Schmidt, Tel. 09221 / 605 77 73
und online hier.

 

 

 

f.i.t. geht in die zweite Runde - f.i.t. 2 startet zum 1. April 2018

 

Logo f.i.t.-2

Jährlich werden drei Gemeinden ausgezeichnet, deren f.i.t-2-Projekt mit einem Preisgeld von jeweils 5.000 Euro unterstützt wird.

Für das Jahr 2018 beginnt die Vorschlagsfrist für f.i.t 2 am 1. April 2018 und endet am 31. Juli 2018.
Alle Preisträger erhalten neben dem Preisgeld eine f.i.t-2-Plakette, mit der sie das ausgezeichnete Projekt auch von außen kennzeichnen können.

Übrigens: f.i.t 2 ist auf sechs Jahre angelegt – sollte ein Vorschlag also nicht ausgewählt werden, können Sie ihn im darauffolgenden Jahr erneut einreichen.

 

Den Flyer mit allen Informationen und der Möglichkeit, Vorschläge einzureichen, finden Sie hier.

f.i.t.-2 geht an den Start

5.000 Euro suchen eine

fit(t)e Gemeinde

 

Weitere Informationen und ein Flyer mit den Vorschlagsmodalitäten für die Förderung von Neu-Projekten folgen in Kürze.

Abschied

Liebe Interessierte an f.i.t,

mit dem 31. März 2015 endet die Arbeit der f.i.t-Koordinationsstelle mit dem Ende der Projektlaufzeit. Wir verabschieden uns hiermit ganz offiziell von Ihnen und bedanken uns bei allen Beteiligten herzlich für die wunderschöne, interessante Zeit und die tolle Zusammenarbeit.

Die f.i.t-Website wird auf dem heutigen Stand noch einige Zeit online bleiben, damit sich Interessierte weiterhin über das f.i.t-Konzept und vor allem die höchst interessanten Projekte informieren können.

Mit den besten Wünschen

Das Team der f.i.t-Koordinationsstelle: Dr. Peter Munzert, Marion Barth, Thomas Nagel

Synodaler Besuch in Neu-Ulm

Das Diakonische Werk Neu-Ulm freut sich derzeit häüfig über hohen Besuch. Kürzlich war die Landessynodale Lisa Huster für einen Tag zu Gast, um sich über die Arbeit der KASA und das f.i.t-Projekt "Gemeinsam gegen Armut" (ID 353) zu informieren. Unter anderem nahm Huster an einem Treffen der Sozialpaten teil. Ihr Fazit nach dem Besuch in Neu-Ulm: "Toll, dass es so viel Engagement gibt". Wer noch mehr über den Besuch der Synodalen wissen möchte, kann in der Pressemeldung des Diakonischen Werks Neu-Ulm schmökern.

Integrationspreis verliehen

Am 18. November war es so weit. Der Familientreff Löwenzahn und die beiden anderen ausgezeichneten Projekte bekamen vom oberfränischen Regierungspräsidenten Wilhelm Wenning den Integrationspreis der oberfränkischen Bezirksregierung ganz offiziell verliehen. Die Freude bei Projektleiterin Isolde Reinold war riesig, als sie die Auszeichnung aus den Händen des Regierungspräsidenten entgegennahm. Weitere Informationen zur Preisverleihung gibt es in der Pressemitteilung des Diakonischen Werks Bamberg-Forchheim und in einer Meldung des Evangelischen Pressedienstes (epd). Die Laudatio von Wilhelm Wenning kann hier nachgelesen werden.

Ausgezeichnet: Familientreff Löwenzahn

Das f.i.t-Projekt Familientreff Löwenzahn (ID 444) bekommt den mit insgesamt 5000 Euro dotierten Integrationspreis der Regierung von Oberfranken, der seit 2008 jährlich vergeben wird. Der Familientreff, der vom Diakonischen Werk Bamberg-Forchheim in Kooperation mit der Erlöserkirche Bamberg betrieben wird, ist einer von drei PreisträgerInnen. Am 18. November 2014 findet die Preisverleihung statt.

Seiten

Subscribe to Front page feed